BtSRZ | Zeitschrift für Betreuungs- und Sozialrecht

Die Zeitschrift für Betreuungs- und Sozialrecht (BtSRZ) ist eine elektronische wissenschaftliche Fachzeitschrift für Berufsbetreuer und andere Akteure im Betreuungswesen; sie ist auch für Mitarbeiter sozialer Dienste von Interesse.

Die redaktionelle Linie der BtSRZ orientiert sich an der Betreuungs-Infrastruktur, d.h. der praxisorientierten Auseinandersetzung mit den

  •  Rollen und Aufgaben der Akteure im Betreuungswesen und
  •  ihrer Rechtsbeziehungen untereinander sowie
  •  den sozialrechtlichen Bezügen des Betreuungswesens und
  •  den Leistungsansprüchen der betreuten Menschen.

Diskurse zur Auslegung des materiellen und Verfahrensrecht gem. BGB und FamFG, die in erster Linie der Meinungsbildung von Betreuungsrichtern dienen, werden in der BtSRZ eine nachrangige Rolle spielen. Damit stellt die BtSRZ keine unmittelbare Konkurrenz, sondern eine Ergänzung  zur Zeitschrift „Betreuungsrechtliche Praxis“ dar.

Wie die ökonomischen Ursachen für das Ende der Zeitschrift „Betreuungsmanagement“ des Hüthig-Verlages zeigen, sind die notwendigen Abonnement-Entgelte für Produktion und Vertrieb einer Fachzeitschrift in traditioneller Printform auf dem kleinen Betreuungsmarkt nicht zu erwirtschaften. Ein neues Fachzeitschriften-Projekt muss daher die kostensparenden Möglichkeiten des elektronischen Publizierens („E-Publishing“) nutzen.

Ein weiterer Vorteil des E-Publishing ist die deutliche Verkürzung der Produktionszeiten. Während in zwei- oder dreimonatig erscheinenden Print-Fachzeitschriften Beiträge bei Erscheinen oftmals älter als 6 oder gar 9 Monate sind, wollen wir einen deutlich kürzeren Vorlauf gewährleisten. Damit können in der BtSRZ Diskurse zu Themen im Betreuungswesen mit einer Aktualität geführt werden, die bisher nicht möglich war.